Naomi Feil – Begründerin der Validationsmethode

 


 Naomi Feil

 

ist die Begründerin der Validationsmethode. Sie wurde 1932 in München geboren und wuchs im Montefiore-Altenheim in Cleveland Ohio, auf, wo ihre Eltern auf dem Gebiet der Rehabilitation Pionierarbeit geleistet haben. Neben einer abgeschlossenen akademischen Ausbildung in Sozialarbeit und Psychologie hat sie eine lebenslange Erfahrung im Umgang mit alten Menschen. Im Anschluss an das Studium spezialisierte sie sich auf Gruppenarbeit mit alten Leuten.

 

Zwischen 1963 und 1980 entwickelte Naomi Feil in langwieriger Kleinarbeit die Methode der Validation. Diese praktizierte sie in Spitälern, Heimen und Therapiezentren. Zudem leitet sie Workshops in Europa, Australien und den USA.

 

 

Validation nach Naomi Feil – Ein Weg zum Verständnis alter Menschen

 

Validation ist eine Entwicklungstheorie und Kommunikationsmethode für sehr alte, mangelhaft orientierte und desorientierte Menschen. Validation bedeutet dem alten Menschen Wertschätzung und Würde entgegenzubringen. Jemanden zu validieren bedeutet seine Gefühle anzuerkennen, ihm zu sagen, dass seine Gefühle wahr sind. Man versucht also nicht den alten Menschen an der Realität zu orientieren, sondern begibt sich in dessen Erlebniswelt.

 

Eine validierende Betreuungs- und Pflegeperson nimmt den verwirrten alten Menschen ernst und zeigt Einfühlungsvermögen. Dadurch entwickelt sich Vertrauen. Vertrauen schafft Sicherheit, Sicherheit schafft Stärke – Stärke stellt das Selbstwertgefühl wieder her. Selbstwertgefühl verringert Stress und entspannt, und das wirkt sich positiv auf die Betreuungs- und Pflegesituation aus.

 

 

 Ziele der Validation sind:

 -      Wiederherstellen des Selbstwertgefühls

 -      Reduktion von Stress

 -      Rechtfertigung des gelebten Lebens

 -      Lösen der unausgetragenen Konflikte aus der Vergangenheit

 -      Reduktion chemischer und physikalischer Zwangsmittel

 -      Verbesserung der verbalen und nonverbalen Kommunikation

 -      Verhindern eines Rückzugs in das Vegetieren

 -      Verbesserung des Gehvermögens und des körperlichen Wohlbefindens

 

Literaturempfehlung: